Mehr "Dies & Das finden Sie HIER


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Sackköpfe" in der Karlsplatzpassage

am 2. Oktober

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Zukunft der Polizei Streifenwagen?

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Simas Schuhe :-)

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wiener Polizei trauert um Polizeipräsidenten in Ruhe, Dr. Günther BÖGL

 

Wien (OTS) - Am heutigen Tage ist der Wiener Polizeipräsident i.R. Dr. Günther BÖGL verstorben.

 
Dr. BÖGL war von 1988 bis 1995 Polizeipräsident in Wien. Er wurde 1932 in Wien geboren, erlernte den Beruf des Gerbers und trat im Jahr 1953 in die Bundespolizeidirektion Wien, Schulabteilung der Sicherheitswache, ein. Dr. Günther BÖGL war „gelernter“ Polizist und absolvierte neben dem Polizeidienst das Studium der Rechtswissenschaften. Im Jahre 1958 wurde er in das Bundesministerium für Inneres berufen, war von 1968 bis 1970 das jüngste Mitglied eines ständigen Unterausschusses beim Europarat in Straßburg und schließlich von 1970 bis 1971 Sekretär des damaligen Innenministers Otto Rösch. Im Jahr 1972 führte die berufliche Laufbahn Dr. BÖGL wieder zurück zur Wiener Polizei. Er wurde zum Generalinspektor der Wiener

 

Sicherheitswache ernannt und füllte diese Funktion bis zur Ernennung zum Polizeipräsidenten im Jahr 1987 durch den damaligen Innenminister Dr. Karl Blecha aus. In die Amtszeit von Polizeipräsident BÖGL fielen eine Reihe von Großereignissen und Kriminalfällen, die an die Wiener Polizei besondere Anforderungen stellten: Opernballdemonstrationen 1988/89-90, Mädchenmorde in Wien Favoriten, Klärung Raubüberfälle der GTI-Bande 1990, Brand Hofburg-Redoutensäle 1992, Briefbombenattentate 1993/1994 sowie die Kriminalfälle Jack Unterweger und Elfriede Blauensteiner. Dr. Günther BÖGL setzte sowohl als Generalinspektor als auch als Polizeipräsident wichtige organisatorische Maßnahmen. So wurden 1972 die ersten weiblichen Straßenaufsichtsorgane bei der Wiener Polizei eingestellt, 1973 die „Planquadrate“ eingeführt, 1976 die ersten Verkehrslagemeldungen im ORF und die Radarüberwachung gestartet sowie 1977 Kontaktbeamte für die Bevölkerung in ganz Wien eingeführt. Als ein Gründungsvater der mitteleuropäischen Polizeiakademie (MEPA) im Jahr 1992 setzte Polizeipräsident BÖGL Akzente zur europäischen Integration, war auch Autor diverser Sachbücher und wurde weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und geschätzt. Für seine großen Verdienste bekam Dr. Günther BÖGL höchste österreichische und internationale Auszeichnungen.


Der amtierende Polizeipräsident in Wien, Dr. Gerhard Pürstl, zeigte sich vom Ableben Präsidenten BÖGLs zutiefst betroffen. Die Anteilnahme der gesamten Wiener Polizei gilt der Familie. „Günther Bögl war eine beeindruckende Persönlichkeit, die die Wiener Polizei über viele Jahre geprägt und gestaltet hat. Ein Mensch, der den Begriff „Führung“ im besten Sinne des Wortes mit Leben erfüllt hat. Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner gesamten Familie“, zeigt sich auch Innenminister Karl Nehammer betroffen.

 

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wiener Journalisten trauern um Karl Warlischek

 

Der Radio Wien Verkehrsfunkmoderator und Wien Kenner verstarb im Alter von 60 Jahren

 

Karl war als gemütlicher und uriger Kollege bekannt, spielte mit der Radio Wien Band Gitarre und war bekannt für seinen typisch Wienerischen Gruß „Habe die Ehre“.

 

Warlischek war auch ein profunder Wiekenner und Genussmensch, wohnte bis zuletzt in Wien Landstraße, auch mein Heimatbezirk in der Kindheit & Jugend.

 

Warlischek verstarb nach langer Krankheit am 12. August, wir werden Dich Vermissen lieber „Warli“!  

Mein / unser Beileid den Angehörigen in Wien und Hamburg.

 

E. Weber

 

https://wien.orf.at/radio/stories/3062110/  

 

Foto: ORF Wien © 2020

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einsatz des Bundesheeres im Libanon läuft weiter

 

Wien (OTS) - Wien, Brüssel, Beirut – Auf diplomatischer Ebene findet ein laufender Austausch betreffend die aktuell dramatische Situation in Beirut statt. Ein Offizier des Bundesheeres wurde nun über das Katastrophenerkundungs- und Koordinierungsteam der Vereinten Nationen (UNDAC) in den Einsatzraum geschickt. Der seit 2011 laufende Einsatz des Bundesheeres (UNIFIL) im Libanon läuft mit aktuell rund 170 Soldaten weiter.

Das diese Woche vom Verteidigungsministerium beim Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen der Europäischen Kommission (ERCC) eingereichte Hilfsangebot für Beirut wurde vorerst nicht in Anspruch genommen. Angeboten wurde eine Kompanie der Austrian Force Desaster Relief Unit (AFDRU) aus dem ABC-Abwehrzentrum Korneuburg einzusetzen, diese wäre binnen 24 Stunden einsatzbereit im Einsatzraum. Sollte die Hilfe des Bundesheeres zu einem späteren Zeitpunkt benötigt werden, so ist das Verteidigungsministerium gerne weiterhin bereit Truppen zu entsenden.

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse

Symbolfoto: BMfLV © 2020

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Eine neue Plattform rund um Identitärenchef Martin Sellner

 

„Die Österreicher“ Plattform gegen den „Bevölkerungsaustausch“ in Österreich

 

Die „Erwachsenen“ rund um Identitärenchef Sellner begründeten in diesem Jahr eine Österreichweite Plattform / Initiative welche Österreich über die Zuwanderung von Migranten informieren soll und so die Zuwanderung stoppen, unter anderem soll dies durch Demos und Infoveranstaltungen bewerkstelligt werden.

 

Nachdem die Identitären wohl langsam zu alt werden, nach dem sie sich als Jugendorganisation bezeichnen, musste wohl eine „Erwachsene“ Variante her, welche in „die Österreicher“ mündete. Es ist wohl auch zu Erwarten, dass sich die beiden Organisationen vermischen und so auch gemeinsam auftreten werden, vielleicht schon im September beim Gedenken an die Befreiung Wiens von den Türken am Kahlenberg!?

 

Bleibt zu hoffen, dass sich radikale künftig bei beiden Organisationen zurückhalten und eine verfassungsmäßige Demokultur sowie Organisationsform stattfindet!!

Gleiches würden wir uns auch von den linken Organisationen wünschen, die immer wieder auf Journalisten losgehen, welche sie als „Rechts“ erachten, auch wenn sie sich wie wir neutral halten und nur ihren Job machen!!

 

E. Weber

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hochwasserbilder Ende Juli

 

Alle Fotos:  E. Weber (c) 2020

 

Hochwasser Wien

Hochwasser in Tulln

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Brandbekämpfung mit Blackhowk zwischen Tulln & Korneuburg

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Lebensgefährliche Hitze im Auto

 

Wenige Minuten können ausreichen, dass sommerliche Temperaturen im Auto zur Hitzefalle werden.

 

Weder Menschen noch Tiere sind daher im Fahrzeug zu lassen, da sich die Temperaturen im Innenraum durch Sonneneinstrahlung durch Scheiben und Oberflächen in Minuten sehr schnell aufheizen. Das Öffnen von Fenstern und Parken im Schatten ist nicht ausreichend!

 

In weniger als 30 Minuten kann die Temperatur in einem geschlossenen Auto einen kritischen Punkt erreichen. Beispielsweise reichen bei 35 Grad Außentemperatur weniger als 15 Minuten aus, um eine lebensgefährdende Situation herbeizuführen.

 

Die Sonnenstrahlung dringt durch die Glasscheiben und trifft auf Oberflächen im Innenraum. Die Oberflächentemperaturen erreichen bis zu 60 Grad Celsius, da die Strahlung in Wärme umgewandelt wird. Die auf der Oberfläche entstehende Hitze erwärmt die Luft im Innenraum. Es reicht daher nicht aus, ein Fenster zu öffnen, da die Wärmestrahlung nicht ausreichend aus dem Auto entweichen kann. Außerdem steigt in den ersten 15 Minuten die Temperatur am schnellsten an.

 

So reagiert man richtig, wenn ein Mensch, vor allem Kleinkinder, oder ein Tier bei Hitze im Innenraum eines Autos wahrgenommen wird:

 

- Man überprüft, ob die Fahrzeugbesitzerin oder der Fahrzeugbesitzer in der Nähe ist oder sich die Person beispielsweise in einem Geschäft befindet
- Verständigen Sie die Feuerwehr und die Polizei und wenn ein Tier betroffen ist, direkt die Notrufnummer der Vetmeduni Vienna!

 

24-Stunden-Telefon (rund um die Uhr und im Notfall):
- Kleintiere: +43 1 25077-5555
- Pferde: +43 1 25077-5520
- Nutztiere: +43 1 25077-5232

 

Artikel Nr: 346332
vom Dienstag,  28.Juli 2020,  09:41 Uhr.

 

LPD Wien

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Banken - Wir sind für Euch da!

 

Bank löscht nach 30 Jahren ihr Konto?!

 

Ich kenne Peter über 20 Jahre als ehrlicher, korrekter Kerl. Dagmar lerne ich bei einer Galadinner von mir kennen: Sympathisch, humorvoll und eine „ gestandene Frau“ im Leben.

 

Banken kenne ich auch schon lange: Nur bedacht an sich selber, hohe Zinsen und bei benötigter Hilfe zeigen Sie Ihr wahres Gesicht. Schade, das die Journalistin Amra Duric die Bank schriftlich nicht erwähnt hat. Warum auch : schliesslich werden Sie von Politiker ( BK Kurz & Vize Mc Donalds Kogler ) „ gesponsert“ damit Sie ja nicht negativ mit Namensgebung berichten können. 2008 haben wir Steuerzahler die Banken gerettet und Ihr „Danke schön“ kommt mit solchen Aktionen!Sagt mal, geniert Ihr Euch nicht? Eure Kunden so zu behandeln??? Die Bank.‘, um die es sich handelt wird nach dem Bericht sicher „ Es war ein Irrtum“ bezeichnen. Und Frau Duric er heisst Peter Kiss und nicht Kris!

 

T. Hetlinger

Fotos:  T. Hetlinger © 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Foto:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mit Nutella …

 

Im Donaufeld (Floridsdorf) gibt’s Nutella zu verschiedenen Gerichten J

 

Zu Pommes, Reis und Nudeln kann man am Würstelstand Donaufelderstraße Ecke Fultonstraße Nutella dazu bekommen!

 

Sicher nicht Jedermanns Sache doch offenbar dürfte es einige Menschen geben, welche diese ungewöhnlichen Kreationen Genießen!?

 

Auf jeden Fall ein Hingucker in Floridsdorf

 

E. Weber

Fotos: E. Weber © 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

fb Netzfund :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Schnappschüsse im April

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Lustige Netzfunde

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ratte & Specht im Prater

Ende März gesichtet

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Notstand und Hamsterei

am Freitag den 13. April

 

Fotos:  D. Ankele (c) 2020

Wir lassen uns von dem Wahnsinn jedoch nicht Beirren!

Wir arbeiten weiter wie bisher!

das SGB Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wie kommt denn das Auto in den Baum?

 

Foto:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Stadt Riejka (HR) vermietet Firmenruine als Partylocation

 

Verfallenes Firmengelände soll noch Gewinn bringen als Partyort

 

Eigenartiges Vorgehen der Stadt Riejeka, sie vermietet ein heruntergekommenes Firmengelände am Rande der Hafenstadt als Partylocation!?

Die Jugend findet das zwar toll, doch unserer Meinung nach ist das doch sehr gefährlich, wenn man sich die Bilder ansieht, welche uns zugespielt wurden!

 

E. Weber

 

Fotos:  W. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Der neue IC  schon in Österreich gesichtet

 

Der neue IC wird ab 8 März Wien mit Rostock verbinden und war schon mal auf Probefahrt in Österreich unterwegs – gesichtet am 16. Februar von unserem Fotografen Oliver Kovacs!

 

Übrigens handelt es sich zum Großteil um ausgemusterte und neu Adaptierte Züge der privaten österreichischen „WestBahn“, welche neue Züge aus China bekommt.

So wurde den alten Garnituren neues Leben eingehaucht und das umweltfreundlicher den je!

So muss Nachhaltigkeit gehen …

 

E. Weber

 

Intercity 2: Unser Doppeldecker

 

Die neue Intercity-Generation mit zwei Ebenen zum Wohlfühlen.

 

Seit Dezember 2015 wird die IC-Flotte durch neue doppelstöckige Intercity 2-Züge ergänzt. Die Intercity 2-Züge kommen zwischen Dresden – Hannover – Köln, Leipzig – Hannover – Norddeich, Stuttgart – Singen sowie zwischen Karlsruhe – Stuttgart – Nürnberg zum Einsatz. In den nächsten Jahren bauen wir das Intercity-Netz schrittweise in ganz Deutschland für Sie weiter aus und schaffen mit dem Intercity 2 rund 190 neue, bequeme Direktverbindungen aus vielen Regionen in die 50 größten deutschen Städte.

Genießen Sie im Intercity 2 die vielen Annehmlichkeiten auf zwei Stockwerken. Zum Beispiel die einmalige Aussicht aus dem oberen Stockwerk und die großzügige Beinfreiheit an Ihrem Sitzplatz. Lassen Sie sich Snacks und Getränke ganz entspannt direkt am Platz servieren. Oder reisen Sie mit der ganzen Familie bequem und ungestört in einem extra dafür vorgesehenen Kleinkinderbereich mit viel Platz für Gepäck und Spielfläche für Ihren Nachwuchs oder im neuen Familienbereich. Entdecken Sie das ganz besondere Reiseerlebnis im Intercity 2.

Übrigens: Der neue Intercity ist ein echter Energiesparer. Er verbraucht ein Fünftel weniger Strom als sein Vorgänger! Unser Intercity der zweiten Generation steht für grüne Mobilität in ganz Deutschland.

 

Deutsche Bahn AG (DB)

 

Foto:  O . Kovatcs © 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gemeinsam mit Schauspielerin und Fernsehmoderatorin Collien Ulmen-Fernandes stellt die LEGO® GmbH heute auf der Spielwarenmesse in Nürnberg die Produktreihe DOTS vor

 

Das Spielkonzept basiert auf dem LEGO® System in Play: Mit den DOTS 2D-Spielsteinen können Kinder Armbänder und Dekorationsobjekte personalisieren und kreativ gestalten

 

- Als neues Grundelement wird das DOTS Armband ins Sortiment eingeführt

 

- Gleichzeitig wird heute das HOUSE OF DOTS, eine mit Künstlerin Camile Walala gemeinsam entworfene begehbare Kunstinstallation mit 2D-Spielsteinen enthüllt

 

Heute mögen sie Erdbeereis und Dinosaurier, übermorgen bauen sie sich ein Piratenschiff, auf dem Welpen regieren. In ihrer Welt können sie unter Wasser fliegen und Zuckerwatte vom Himmel essen. Kinder experimentieren und denken um, kehren zu längst Vergessenem zurück und können das Neue doch kaum erwarten. Genauso uneingeschränkt und verspielt wie Kinder selbst ist die neue Produktreihe DOTS der LEGO® Gruppe, die ab März 2020 erhältlich ist. Das 2D-Spielkonzept bietet Kindern eine neue Spielfläche, die es ihnen erlaubt, ihre Ideen, ihre Emotionen und ihre Persönlichkeit auszudrücken. DOTS stellt Kindern eine Plattform zum kreativen Experimentieren zur Verfügung, die ihnen unendlich viele Möglichkeiten bietet, sich ihre Welt DOT für DOT einzigartig zu gestalten. Als spielerisches Fundament sind ab März fünf unterschiedliche Armbänder und Raumdekorationen wie Foto-Würfel, Stiftehalter und Schmuckständer erhältlich, deren Gestaltung das kreative Selbstvertrauen von Kindern fördert.

 

Da wird das Armband zum Erkennungszeichen für Planetenentdecker, der Stiftehalter zur lässigen Ananas mit Sonnenbrille und der Fotohalter zum Lieblingshaustier! Mit DOTS gestalten Kinder sie einzigartig und immer wieder anders. Zentrales Element sind 2D-Spielsteine - kleine Kacheln in verschiedenen Formen, lebendigen Farben und mit abwechslungsreichen Aufdrucken - mit denen sich die DOTS Produkte individuell gestalten und immer wieder weiterentwickeln und neu erdenken lassen. Genau dieser Prozess unterstützt Kinder dabei, ihr kreatives Selbstbewusstsein aufzubauen - einer der wichtigsten Werte der LEGO® Gruppe, deren höchstes Anliegen es seit jeher ist, Kinder zu inspirieren und ihre Kreativität zu fördern.

 

Denn die Kinder von heute werden als Erwachsene die Zukunft unserer Welt formen: "Als Kind ist jeder ein Künstler, das wusste schon Picasso. Kinder lieben es, etwas zu kreieren und ihre Werke zu präsentieren", so Florian Gmeiner, Leiter Marketing bei der LEGO GmbH. "Mit LEGO DOTS können sie sofort und intuitiv etwas erschaffen, das ihnen gefällt und worauf sie stolz sein können. Das fördert das kreative Selbstvertrauen der Kinder von klein auf."

 

DOTS wird unter Verwendung bestehender und neuer LEGO Elemente designt, die alle mit dem LEGO System in Play kompatibel sind. Dadurch eröffnen sich mit DOTS grenzenlose Möglichkeiten, mit denen Kinder ihre Welt DOT für DOT verzieren und nach eigenen Vorstellungen gestalten können. Das neue Spielkonzept erlaubt es ihnen nicht nur, sich auszudrücken, sondern ermuntert sie dazu, ihre Werke mit anderen zu teilen und auf diese Weise auch die unterschiedlichen Ideen und Persönlichkeiten ihrer Freunde zu zelebrieren. Frei nach dem Motto: #godotyourworld!

 

Kreativität hautnah im HOUSE OF DOTS

 

Ein besonderes Beispiel der unendlichen Möglichkeiten und kreativen Selbstentfaltung mit DOTS wurde heute in London enthüllt: Das HOUSE OF DOTS. Die Künstlerin Camille Walala hat basierend auf Walala-Signature-Designs und den 2D-Spielsteinen von DOTS eine interaktive, begehbare Kunstinstallation mit fünf Erlebnisräumen und einer Rutsche entworfen. "Es hat viel Spaß gemacht, einen Raum zu schaffen, in dem Kinder und Erwachsene spontan ihre Kreativität zum Ausdruck bringen, etwas Schönes gestalten und zeigen können, wer sie sind", so Camille Walala. "Das HOUSE OF DOTS fängt all den Überschwang und die Verspieltheit ein, für die man mich kennt." Besucher des HOUSE OF DOTS können sich beteiligen, indem sie ihre eigenen Muster und Armbänder entwerfen, die sie schon vor dem offiziellen Produktlaunch von DOTS im März 2020 mitnehmen können.

 

HOUSE OF DOTS Details:

 

   - Die begehbare Kunstinstallation wurde aus über zwei Millionen DOTS

 

     2D-Spielsteinen geDOTet

 

   - Acht passionierte LEGO Fans haben die 150 Quadratmeter umfassende

 

     Inneneinrichtung, darunter Teppiche, Wandkunstwerke, Blumentöpfe, 

 

     Badezimmerfliesen und Küchenelemente DOT für DOT in der Installation

 

     angebracht

 

   - 180 kreative Kinder der Londoner King's Cross Academy halfen bei

 

     der Erstellung einer maßgeschneiderten Wandinstallation für

 

     Camille Walalas LEGO DOTS Küchendesign

 

   - Über 800 Arbeitsstunden wurden investiert

 

   - Mehr als 150 Quadratmeter innerhalb der Installation wurden DOT

 

     für DOT designt

 

Preise und Verfügbarkeit:

 

Zum Start von LEGO® DOTS werden ab dem 1. März 2020 Armbänder in fünf Farb- und Stilrichtungen erhältlich sein, daneben Foto-Würfel, Schmuckständer und Stiftehalter. Ein Erweiterungsset mit geometrischen Formen, Smileys und Emoticons ergänzt die Produktpalette. Im Laufe des Jahres wird es weitere auf dem 2DSpielsteinkonzept basierende Produkte geben.

 

Über die LEGO® Gruppe

 

Die LEGO® Gruppe ist ein Familienunternehmen in Privatbesitz mit Firmensitz in Billund, Dänemark, und Hauptniederlassungen in Enfield, USA, London, UK, Shanghai, China, und Singapur. Das Unternehmen wurde im Jahr 1932 von Ole Kirk Kristiansen gegründet und ist heute, nicht zuletzt durch den weltberühmten LEGO® Stein, einer der weltweit führenden Spielwarenhersteller. Getreu dem Leitsatz "Only the best is good enough" setzt sich das Unternehmen für die Entwicklung von Kindern ein und fördert und inspiriert die "Baumeister von morgen" durch kreatives Spielen und gleichzeitiges Lernen. LEGO® Produkte werden auf der ganzen Welt verkauft und können online unter www.LEGO.com entdeckt werden. Weitere Informationen zur LEGO Gruppe, zu unseren finanziellen Ergebnissen und unserem sozialen Engagement finden Sie unter http://www.LEGO.com/aboutus.

 

Über Camille Walala

 

Camille Walala wurde in Frankreich geboren, lebt in London und begeistert mit ihren Arbeiten weltweit. Sie ist eine Künstlerin, die Freude ernst nimmt. Walala ist von Mayfair bis Mauritius für ihre groß angelegten Installationen im öffentlichen Raum bekannt und nutzt die künstlich erschaffenen Plattformen, um Positivität zu verbreiten. Ihre Arbeiten umfassen Wandgemälde an Häuserfassaden, eindrückliche 3D-Installationen, Street Art sowie Inneneinrichtungs-Design und Bühnenbilder. Charakteristisch für Camille Walalas Kunst und Designs ist die Verschmelzung von kräftigen Farben und verspielten geometrischen Mustern. Inspirieren lässt sich die Künstlerin von der Gesellschaft, von Farben und Mustern sowie von deren Kraft, verschiedene Stimmungen zu transportieren und positive Gefühle zu wecken.

 

LEGO GmbH
Pressestelle

Kommentar schreiben

Kommentare: 0