Werbung


Tag der offenen Tür im Krankenhaus Nord – Klinik Floridsdorf

 

Am Samstag konnten Interessierte das umstrittene Krankenhaus besuchen

 

Tausende kamen in die Brünnerstraße um das neue Spital zu Besichtigen und der Besuch lohnte sich, wie wir und die meisten Besucher der Meinung waren!

 

Modernes Design, modernste Technik und licht durchflutete Räume wie auch Gänge, ein völlig neues Gefühl in einem Krankenhaus.

 

Die Krankenzimmer besichtigten wir nicht, da tausende Besucher einfach dafür weder Platz noch Zeit dazu ließen, doch laut Krankenhausleitung soll es sich um Ein- & Zweibettzimmer, also auch da ein Gegensatz zu all den anderen Spitälern Wiens, was Kranksein sicher auch angenehmer macht!

 

Der Rest des Hauses machte mächtig Eindruck bei uns und so hoffen wir, dass es ab Juni so weiter geht und auch das Service hält, was das KH Nord jetzt schon verspricht!

 

Am Schluss wurden wir exklusiv als einzige Presseleute außer dem ORF auch noch auf den Heliport auf einem der Dächer zur Landung des Christophorus 9 eingeladen!

 

Das rundete unseren positiven Eindruck von der Klinik Floridsdorf noch ab, wir Bedanken uns bei Frau Lindner vom KAV (KH Nord) für die gute Zusammenarbeit.

 

E. Weber

 

Mitarbeit:  I. Ankele / D. Ankele

 

Fotos:  E. Weber  © 2019

Demo für gerechtere Bezahlung und bessere Arbeitsbedienungen

in den Wiener Krankenhäusern

Fotos:  D. Muhr  (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Parkplatz ohne Durchfahrtsmöglichkeit

 

In Wien Donaufeld wird für das Durchfahren an einem Parkplatz abkassiert

 

Anrainer und Geschäftskunden beschwerten sich bei uns Medien darüber, dass der Platzeigentümer dem Vernehmen nach abkassiert, wenn jemand diesen Quert oder auch nur von Geschäft zu Geschäft fährt!?

 

Beim Lokalaugenschein am Dienstagvormittag  wurde nicht abkassiert, wohl aber fiel auf, dass entgegen der sonstigen Gepflogenheiten der mittlere Parkplatz nicht benutzt wurde, wohl auf Grund des Verbotsschildes „Durchfahrt verboten“!

 

Dabei gibt es da auch einen Gruß aus Schilda, denn wenn man auf der Seite der Donaufelderstrasse neben der Tankstelle steht, dann weist ein Schild nach links als Gebotsschild, also muss man wohl durchfahren, will man nicht gegen die Straßenverkehrsordnung (STVO) die ja am Platz herrschen soll Verstoßen!

 

Dabei wird es aus unserer Sicht schwer überhaupt abzukassieren, da es sich um öffentlich befahrbaren Grund handelt und so auch das Durchfahren zu Gewähren ist, ansonsten wohl der strafbare Tatbestand der Nötigung vorliegt (es gilt die Unschuldsvermutung), insbesondere wegen der vorhandenen Beschilderung, wonach man sogar „Durchfahren“ muss!

 

Sollte der Grundeigentümer diese Beschilderung so aufgestellt haben, so liegt der Verdacht nahe, dass man absichtlich „falsch“ beschildert um eben abkassieren zu können, was schwerer gewerbsmäßiger Betrug wäre (es gilt die Unschuldsvermutung)!

 

Es ist wohl jetzt am Bezirk und an der Stadtverwaltung diese Missstände abzustellen, ebenso wie auch an den Geschäftspächtern, für die wohl auch diese Vorgehensweise Geschäfts-schädigend ist.

 

Bleibt abzuwarten was die zuständigen Behörden nun Tun?

 

E. Weber

 

Fotos:  E. Weber © 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bezirksvorsteher Georg Papai fordert Alkoholverbot für Franz-Jonas-Platz

 

Floridsdorfer-Bezirksvorsteher Georg Papai setzt sich für ein Alkoholverbot am Franz-Jonas-Platz und Umgebung ein

 

In den letzten Jahren wurden schon zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um das Sicherheitsempfinden zu stärken: 

 

  • das Licht rund um den Franz-Jonas-Platz wurde verbessert
  • Einrichtung eines neuen Sicherheitsdienstes durch die ÖBB für die Bahnhofshalle
  • ein neues Sicherheitskonzept der Floridsdorfer Polizei für das Bezirkszentrum mit verstärkter fußläufiger Bestreifung durch die Polizei
  • neues SozialarbeiterInnen-Team "help-U" (siehe Bericht

 

Dennoch zeigt sich Papai besorgt: "Durch das mit Freitag in Kraft tretende Alkoholverbot am Praterstern könnte sich die derzeit weitgehend friktionsfreie Situation am Franz-Jonas-Platz schlagartig ändern." Ein Abwändern der vom Verbot am Praterstern Betroffenen in den Norden Wiens befürchtet Papai. 

 

"Ich will jetzt nicht abwarten bis eine Entwicklung einsetzt, die sich jetzt schon erahnen lässt. Deshalb trete ich für eine Alkoholverbotszone auf dem Franz-Jonas-Platz und die nähere Umgebung, vor allem auch in Blickrichtung auf die angrenzende Bildungsmeile in der Franklinstraße, ein", so Papai. 

 

SPÖ Floridsdorf

 

http://www.floridsdorf.spoe.at/bezirksvorsteher-georg-papai-fordert-alkoholverbot-fuer-franz-jonas-platz

 

http://www.dfz21.at/dfz/alkoholverbot-bald-auch-rund-um-den-bahnhof-floridsdorf/ 

 

https://floridsdorf.fpoe-wien.at/news-detail/artikel/alkoholverbot-am-franz-jonas-platz-ein-gebot-der-stunde/

Fotos:  E. Weber (c) 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0