Bilder und Berichte aus der Wiener Innenstadt

 

weitere Bilder & Berichte finden Sie HIER


In der Nacht auf Dienstag wurde der erste Stahlträger für das neue Dach des Parlaments angeliefert

 

Vier je 46 Tonnen schwere Stahlträger müssen auf das Parlament gehievt werden

 

Zwei davon kamen am Dienstagmorgen an und wurden montiert bis in die frühen Vormittagsstunden.

 

E. Weber

Fotos:  E. Weber © 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Pressekonferenz mit Weiswurst Mittagessen zum Rotkreuz Ball

 

https://www.wienerrotkreuzball.at/ballinformationen/

 

Fotos:  E. Weber (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Zwei Festnahmen nach Raubversuch in der Helloweennacht

auf der Kärntnerstraße

 

Fotos:  E. Weber (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Leistungsschau des Bundesheeres am Heldenplatz

 

alle Fotos:  E. Weber (c) 2019

 

Pressekonferenz zur diesjährigen Leistungsschau am Heldenplatz

Download
OeBH_Programmheft_A4_NFT2019_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Der Aufbau zur Leistungsschau

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Festveranstaltung: Richard Wadani - 75 Jahre Deserteur

 

Ballhausplatz, beim Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz

 

Fotos:  E. Weber (c) 2019

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wiener Bürgermeister empfängt Verein der Steirer in Wien

 

Steiermark und Wien passen sehr gut zusammen. Das jedenfalls fanden Wiens Bürgermeister Dr. Michael Ludwig und Elisabeth Hakel, Obmann-Stellvertreterin des Vereins der Steirer beim Empfang im Wiener Rathaus: Immerhin leben mehr als 100.000 Steirerinnen und Steirer in Wien.

 

Wien, am 15. Oktober 2019. Mehr als 100 Mitglieder des Vereins der Steirer in Wien waren der Einladung zum Bürgermeisterempfang in den Stadtsenatssitzungsaal des Wiener Rathauses gefolgt.

 

Der Wiener Bürgermeister Dr. Michael Ludwig freute sich über den „fröhliganten“ Besuch: „Wir sind eine weltoffene Stadt. Offen für Touristinnen und Touristen, aber auch für die vielen Menschen, die aus den Bundesländern zu uns zugezogen sind. Für mich als Bürgermeister ist es eine besondere Freude, unsere Freunde aus den Bundesländern regelmäßig in Wien begrüßen zu dürfen und vor allem auch jene, die hier leben, im Wiener Rathaus willkommen zu heißen.“

 

Vereinsobmann-Stellvertreterin Elisabeth Hakel und ihr Vorstandsteam streuten dem Wiener Bürgermeister Rosen: „Für viele von uns ist die Bundeshauptstadt eine neue Heimat geworden, in der wir uns zu Hause fühlen. Zugleich aber lieben, pflegen und schätzen wir unsere steirischen Traditionen, unser Brauchtum und unsere Kultur, die wir hier in Wien auch leben können.“

 

Steirerhut für den Wiener Bürgermeister

 

Der Verein der Steirer brachte typisch steirisches Lebensgefühl ins Wiener Rathaus: Volkstümliche Musik, Schilcher und andere regionale Köstlichkeiten sowie Eintrittskarten für den Wiener Bürgermeister zum Steirerball am 10. Jänner 2020. Auch eine Überraschung hatten die „Steirischen Botschafter in Wien“ für Dr. Michael Ludwig mit: einen Original Steirerhut aus dem Ausseerland. Der Hut passte wie angegossen – schließlich hatten die Steirer im Vorfeld die richtigen Hutmaße ausfindig gemacht.

 

Größter Bundesländerverein Wiens

 

Mit ihrem positiven Lebensgefühl beteiligen sich die Steirer in Wien regelmäßig am kulturellen Geschehen in der Stadt. Mit gutem Grund: Mit knapp 1.300 Mitgliedern haben die Steirer nicht nur den größten Bundesländerverein in Wien, sondern auch den umsetzungsstärksten. Darauf sind die Obmann-Stellvertreterin und ihr Vorstandsteam zu Recht stolz: „Wir sind in Wien die erste Anlaufstation und Drehscheibe für Neuankömmlinge aus der Steiermark. Bei uns wollen immer mehr Menschen andocken und sich vernetzen. Dieser Trend ist sehr erfreulich.“ Mit dem Bürgermeisterempfang startet der Countdown zum Steirerball 2020. Der fröhlich-elegante Steirerball, der vom aktuellen Vorstandsteam als einziger Bundesländerball in die Wiener Hofburg gebracht wurde, eignet sich optimal zum Networken. Er findet am 10. Jänner 2020 zum bereits zehnten Mal in der Hofburg statt.

 

Weitere Informationen auf www.steirerinwien.at und www.steirerball.com

 

Über den Verein der Steirer in Wien:

 

Der Verein der Steirer in Wien besteht seit 1896 und blickt auf eine lange Tradition zurück. Der Vereinsvorstand stellt in den kommenden Jahren die steirischen Werte „Herzlichkeit und Gemütlichkeit, aber auch Offenheit und Direktheit in der Umsetzung“ in den Mittelpunkt seiner Arbeit und will den Dialog unter Steirerinnen und Steirern und den Austausch mit den anderen in Wien lebenden Menschen in Zukunft verstärken.

 

Alexander Foggensteiner

 

Foggensteiner Public Relations GmbH

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Tag der Wiener Polizei - 150 Jahre Wiener Polizei - Parade am Ring

 

Fotos:  D. Ankele & D. Muhr (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die traditionelle Fiacrusmesse im  Stephansdom mit Blumenschmuck der Wiener Gärtner

auch zu Ehren der Wiener Fiaker

 

Fotos:  M. Sebek (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Versuchter Einbruch in das Wahrzeichen „Stock im Eisen“

 

Wien (OTS) - Vorfallszeit: 25.08.2019, 22:13 Uhr
Vorfallsort: 1., Stock im Eisen Platz 2

 

Sachverhalt: Mehrere Zeugen beobachteten in den Abendstunden des 25. August 2019 einen Mann, der versuchte die Glasvitrine des Wahrzeichens aufzubrechen und das darin befindliche Geld zu entnehmen.

 

Der Tatverdächtige, ein 21-jähriger ungarischer Staatsangehöriger, konnte noch vor Ort durch die Polizei festgenommen werden. Er hatte bereits Banknoten und Münzen aus dem Inneren der Vitrine herausziehen können. Bei dem Beschuldigten fand die Polizei einen Meißel, einen Schraubenzieher, ein Taschenmesser und einen langen Holzstab. Der 21-Jährige wurde wegen versuchten Einbruchsdiebstahls angezeigt.

 

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Pressesprecher Markus Dittrich

 

Symbolfoto: ©  Wikipedia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kugelbäume vor KHM beschmiert

 

Lebensbäume am Maria-Theresien-Platz sind mit Graffiti beschmiert und brandgeschädigt worden. Laut den Österreichischen Bundesgärten handelt es sich um einen „irreparablen Schaden“, man muss die alten Bäume wahrscheinlich ersetzen.

 

https://wien.orf.at/stories/3005891/ 

 

 

Lokalaugenschein des Nachts im Maria Theresien Platz

 

Wir sind die Nächte von Freitag auf Samstag & Samstag auf Sonntag vor Ort gewesen

 

Beim Lokalaugenschein ind er Nacht auf Samstag war weit und breit nichts von Polizei oder / und Sicherheitsdienst zu sehen!?  Gerade Mal am Ring fuhr eine Polizeistreife sowie eine Revierstreife der Siwacht (Universitäts Sicherheitsdienst), doch am Maria Theresien Platz war wie erwähnt zwischen 01:30 und 02:30 nichts zu sehen.

 

Dafür bemerkten wir jede Menge Müll und kleine „Partygrüppchen“ sowie außerhalb dann beim Naturhistorischen Museum ein Pärchen, wo sich der Mann von der Frau oral befriedigen ließ (!); Ansonsten nur viele Raucher, die wohl auch ihren Mist in den Grünflächen hinterließen.

 

Ähnlich war es dann in der Nacht von Samstag auf Sonntag, wo trotz Gewitter und Regenschauer doch einige den Weg in den Park fanden um zu feiern und vor allem viel Alkohol zu Konsumieren.  Auch fanden wir wieder reichlich Müll in den Grünflächen und an den Wegen vor.

 

Abermals war von Polizei oder Sicherheitsdienst nichts zu bemerken, nicht mal mehr an der Ringstraße, gerade mal die obligate Revierstreife des Universitäts Sicherheitsdienstes war unterwegs!?

 

Da wundert es einen nicht, dass Vandalismus und Verunreinigungen in den Parks und Gartenanlagen entlang der Ringstraße stattfinden!

 

Da sind Stadt und Bundesgärten gleichermaßen gefragt dies zu Verhindern, eben durch verstärkte Bestreifung durch die Polizei oder auch Sicherheitsdienste ggf. sogar permanent wie offenbar am Maria Theresien Platz notwendig.

 

Man nehme sich da ein Beispiel am Museumsquartier wo ständig Streifen des Sicherheitsdienstes aber auch öfter mal der Polizei gang und gäbe sind, da kommt es weit weniger zu Sachbeschädigungen und Vermüllungen als gegenüber zwischen den Museen und das obwohl gerade im äußeren Bereich des Museumsquartiers an der 2er Linie meist fragwürdiges Publikum unterwegs ist.

 

E. Weber

 

Foto:  ORF Wien © 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Der DDSG Captain‘s Burger sticht in See

 

Verstärkung für die DDSG Kulinarik


Die Kulinarik auf den DDSG Schiffen bekommt Verstärkung in Form des Captain's Burger. Unterschiedliche Rezepte, kreiert von den Gewinnern der Österreichischen Hobby-Kochmeisterschaften, wurden präsentiert und eine Jury kürte heute direkt auf dem Schiff den Sieger-Burger.

And the winner is - eine Kreation von Gregor Haunschmidt
Gregor Haunschmidt bereitete mit tatkräftiger Unterstützung von Austria Torhüter Patrick Pentz einen Pulled Pork Hawaii Style Burger zu, der fruchtig, rauchig, würzig und extrem saftig ist. Der Mann kocht leidenschaftlich gern und zwar alles, was ihm in die Finger kommt. Gregor Haunschmidt, ein facettenreicher Foodblogger, Award-Gewinner, preisgekrönter Hobbykoch, Rezeptentwickler, der auch immer wieder als Jurymitglied im Einsatz ist, wurde im vergangenen Jahr Dritter bei der Hobbykochmeisterschaft.

Mit an Bord drei weitere Kochteams
Sabine Hallwachs machte mit Kabarettist Reinhard Nowak einen Cheeseburger Surf & Turf mit Trüffelmayonnaise & Cole Slaw

Sigi Machatschek und die Kernölamazonen kreierten einen Chorizo Spezialburger mit zweierlei Saucen.

Tanja Tiefenböck und Marlies Mayer machten sich mit Schauspieler Martin Leutgeb an das einfach panierte Rinderfaschierte nach Austrian Style mit Salat, Tomate, österreichischem Chimichurri, Spiegelei und Röstzwiebel heran.

Die „schwimmende“ Kulinarik bekommt also Verstärkung, ab Samstag kann der DDSG Captain’s Burger auf den Schiffen der DDSG Blue Danube genossen werden.

Text © DDSG-blue-danube

Fotos:  Manfred Sebek © 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gefährliche Radwege in Wien, auch am Ring

 

Gegenüber der Haupuni liegt einer der gefährlichsten Radwege Wiens

 

Am Universitätsring gegenüber der Uni kreuzt der Radweg die U Bahnstation beziehungsweise die Unterführung der Ringstraße.

Immer wieder kommt es dort zu brenzligen Situationen, denn weder Fußgänger noch Radfahrer achten aufeinander, dazu sind die Meisten Radfahrer viel zu schnell in diesem gefährliche Abschnitt des Ringradweges unterwegs!

 

Ein Wunder, dass sich nur so ein Mal im Monat Unfälle mit Personenschaden ereignen, doch sollte reichen um der Stadt klar zumachen, dass der Radweg unbedingt „verlangsamt“ werden muss und das nicht nur durch Beschilderung, nein auch durch Bodenwellen, noch besser wäre das Teilstück überhaupt zu verlegen auf die Nebenfahrbahn etwa!

Dies wäre auch im Sinne der Fußgänger insbesondere der mit Einschränkungen!

 

Doch die Stadt stellt auf Durchzug und ändert seit Jahren nichts an der Gefahrenstelle, obwohl die Problematik bekannt ist!? Von Seiten der Stadt heißt es, dass man erwartet, dass die Verkehrsteilnehmer auf einander Rücksicht nehmen ….

 

Dass das nicht funktioniert ist doch wohl klar, wo doch mehr Fußgänger als Radfahrer diesen Knotenpunkt kreuzen, also muss man auch die leider rücksichtsloseren Radfahrer Mal in die Schranken weisen!

 

Überhaupt wird der Ringradweg immer mehr zur Rennstrecke und immer öfter müssen sich Fußgänger auf Grund der ungünstigen Streckenführung mit Sprüngen in Sicherheit bringen um nicht einfach umgefahren zu werden und da sprechen wir aus jahrelanger eigener Erfahrung!

 

Doch die Grüne Verkehrsstadträtin sieht keinen Handlungsbedarf!?!

Bis es Schwerverletzte oder gar ein Todesopfer gibt ….

 

E. Weber

 

Fotos:  E. Weber © 2015 - 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Am Donnerstagvormittag fand nach dem Hochamt im Stephansdom der "Stadumgang" statt

 

Kardinal Schönborn und Dompfarrer Toni Faber gaben sich die Ehre begleitet von weltlichen und militärischen Ordensmitglieder sowie der Gardemusik die Prozession durch die City zu fühen

 

Zahlreiche Schaulustige wie auch Prozessionsteilnehmer folgten dem "Stadtumgang" zwischen Stephanskirche und unter anderem der Michaelerkirche, drunter auch Mitglieder einiger Studentenverbindungen des Christlichen Cartelverbandes.

 

E. Weber

 

Fotos:  D. Muhr (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fotos:  E. Weber (c) 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Schlagerprinzessin Julia Raich lud zur Videopremiere ihrer neuen Single „Kopfkino“

Schlagerprinzessin Julia Raich, die 2018 ihr Debütalbum Elektrisches Fieber herausbrachte, drehte ihre Single Auskopplung Kopfkino im Stile der 20er Jahre im Bellaria Kino.

 

In der männlichen Hauptrolle spielt Lucas Babuder, der bald mit Andy Lee Lang auf der Bühne stehen wird. Geschrieben wurde der Song von Thomas Eder, Gitarrist von den Seern.

Jawara, der schon als Backgroundsänger bei Helene Fischer auf der Bühne stand und besser bekannt als Gentleman of Soul ist, präsentiert seine Debütsingle zum gleichnamigen Album "It's all About love".

 

Text & Fotos © Manfred Sebek 2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0