Bilder und Berichte aus der Wiener Innenstadt

 

Weitere Bilder & Berichte finden Sie HIER


Baum fällt!“ am Wiener Rathausplatz

Licht und Wärme für Wiener Haushalte

 

Wien (OTS/RK) - Weihnachten 2019 ist vorbei. Nun muss die 32 Meter hohe Fichte aus dem Salzburger Pinzgau den Platz für den Wiener Eistraum freigeben. ForstfacharbeiterInnen des Forst- und Landwirtschaftsbetriebes der Stadt Wien haben daher heute den Weihnachtsbaum am Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus professionell gefällt. Knapp zwei Monate lang hat die, mit rund 2.000 LED-Lichtern bestückte Fichte, unsere Herzen erwärmt und Kinderaugen zum Leuchten gebracht. Wie tausende Wiener Christbäume wird auch sie der thermischen Verwertung zugeführt.

 

Christbäume als Beitrag zum Klimaschutz

 

Rund um Weihnachten bringen die zahlreichen Christbäume stimmungsvolles Weihnachts-Flair in die Wiener Wohnzimmer. Danach richtig entsorgt, bringen sie behagliche Wärme und Licht in trüben Wintertagen. Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden in die Müllverbrennungsanlage Pfaffenau geliefert und dort von Wien Energie zu klimaneutraler, sauberer Energie verwertet. Letztes Jahr wurden rund 160.000 Christbäume an den über 500 temporär eingerichteten Sammelstellen abgegeben. Die daraus produzierte Energie ist klimaneutral und reicht aus, um einen Monat lang etwa 1.000 Haushalte mit Strom und 2.300 Haushalte mit Fernwärme zu versorgen.

 

Wo ist die nächste Sammelstelle? Das Misttelefon, der Online Stadtplan und die 48er-App weisen den Weg.

 

Wie jedes Jahr gibt es die nötigen Infos zu den Christbaumsammelstellen am Misttelefon (01/546 48), auf der Homepage der MA 48, in der „die48er“-App sowie im Online-Stadtplan (www.wien.gv.at/stadtplan) der Stadt Wien: Einfach das Kästchen "Christbaumsammelstellen" aktivieren. Nach Eingabe der Adresse erscheinen sofort die nächsten Sammelstellen im Umkreis des Wohnorts. Durch Klicken des Christbaum-Icons wird die jeweilige Adresse angezeigt. (Schluss)

 

Martina Billing
Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

 

Fotos:  D. Muhr )c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0