Weitere Bilder & Berichte aus Wien

finden Sie HIER


Spaziergang von der Lobau über Donauinsel und Kraftwerk Freudenau zum Wiener Hafen

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das erste Gewitter dieses Jahres zog über Wien

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Briefmarkenbilder

 

Damals und Heute

 

Bis in die 1980er Jahre gab es  Briefmarken mit zwei Wienmotiven, die wir ins Heute

übertragen haben

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wucher mit Desinfektionsmittel

 

In Handyzubehörautomaten werden für 59ml € 7,-- verlangt

 

Gesehen am Bahnhof Wien Nord & Floridsdorf, Mitte April 2020

 

E. Weber

 

Foto: E. Weber

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wienbilder aus Herbst & Winter 2019 / 20

 

Fotos: 

E. Weber / D. Ankele / O. Kovacs / M. Sebek

(c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Präsentation "Alien Stardust"

im NHM

 

https://www.nhm-wien.ac.at/alien_star_dust

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Beim Hauptbahnhof kann man unglaubliches beobachten

 

„48er“ Mitarbeiter reinigen ungeniert auf der Straße ihre Fahrzeuge

 

Wenn ein Autobesitzer sein Gefährt auf der Straße reinigt, kann es geschehen, dass er eine Anzeige bekommt, da es unter anderem aus Umweltschutzgründen verboten ist; Doch für die Ma 48 dürften andere Gesetze gelten!?

 

Ganz ungeniert reinigen Ma 48 Mitarbeiter  vor dem Hauptbahnhof  ihre Kraftfahrzeuge und niemand sagt etwas dagegen … schon komisch.

 

E. Weber

Fotos:  E. Weber © 2020

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

LKA Wien – Ermittlungserfolg gegen internationale Schlepperbande Sicherstellung von knapp €100.000,- Bargeld

 

Vorfallszeit: Mai 2019 – Februar 2010 , Vorfallsort: Wien

 

Das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Menschen-handel und Schlepperei führte seit Mai 2019 in Kooperation mit dem Bundeskriminalamt sowie mehreren ausländischen Behörden akribische Ermittlungen gegen eine irakische Tätergruppe wegen des Verdachts der Schlepperei durch.

 

Die Tatverdächtigen sollen „Schleppungen“ von Ungarn nach Österreich und in weiterer Folge in benachbarte Länder durchgeführt haben. Die Ermittler des Landeskriminalamts Wien konnten bis dato 34 Schlepperfahrten, wobei teilweise geschleppte Personen aufgegriffen werden konnten, nachweisen. Dank einer guten internationalen Zusammenarbeit mit Ungarn und Deutschland befinden sich bereits sechs Personen der Tätergruppierung in Untersuchungshaft.

 

Heute wurde in Wien ein koordinierter Einsatz mit den Kräften der WEGA und des Bundeskriminalamts, unter der Führung des Landeskriminalamts Wien, durchgeführt. Dabei wurden gleichzeitig sechs Wohnungen in Margareten, Alsergrund, Favoriten, Simmering und Floridsdorf durchsucht. Insgesamt konnten die Ermittler

  • zwei Personen festnehmen
  • vier Personen zur sofortigen Vernehmung vorführen
  • rund sechs Gramm Cannabis und
  • €97.000,- Bargeld sicherstellen.

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Daniel Fürst

Symbolfoto:  (c) E. Weber

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sturmtief "Petra" fegt über Österreich hinweg, auch Wiener Rathaus betroffen

 

Am Dienstag wurden nicht nur Parks geschlossen, auch das Wiener Rathaus zum Teil

 

Am Nachmittag musste der Friedrich Schmitt Platz und der Arkadenhof gesperrt werden weil sich Teile des Dachs gelöst hatten!

Die Sperre dauerte bis in die späten Abendstunden und damit über Redaktionsschluss hinaus.

 

Außerdem waren viele Bundesparks gesperrt, so auch der Volksgarten oder Schönbrunn.

Auch die Stadt Wien sperrte Parks, da vor allem den Lainzer Tiergarten und für viele andere Parks gab es Warnungen, wie etwa für den Prater oder auch den Wienerwald!

 

Selbst der Wiener Eistraum wurde geschlossen wegen der Gefahr durch rumfliegende Äste sowie Sturmböen am Eis, nebst durch die Wärme verursachter „Eisschäden“.

 

E. Weber

 

Weitere Infos:

 

https://www.apa.at/Site/News.de.html?id=6253009204

 

https://www.vienna.at/sturm-petra-sorgte-fuer-300-feuerwehreinsaetze-in-wien/6509119

 

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Fotos:  FW Wien (c) Ma68 2020

Fotos:  E. Weber (c) 2020

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Nationalratspräsident Sobotka traf Schweizer Bundespräsidentin Sommaruga

 

Sobotka hebt im Sinne des Friedensprojekts Europa Engagement am Westbalkan hervor

 

Wien (PK) - Die Bundespräsidentin der Schweizerischen Eidgenossenschaft Simonetta Sommaruga und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka trafen heute im Palais Epstein zu einem Gedankenaustausch zusammen. Zum Thema Erweiterung der Europäischen Union in Richtung Westbalkan hob der Nationalratspräsident die Bedeutung des Engagements in dieser Region im Sinne des Friedensprojekts Europa hervor. Das österreichische Parlament unterstütze etwa ParlamentsmitarbeiterInnen der Westbalkanländer durch ein Stipendienprogramm, das im März 2019 initiiert wurde. Aber auch die Demokratiewerkstatt des österreichischen Parlaments habe sich als Vorbild für die Parlamente einiger Westbalkanländer herausgestellt. Sommaruga räumte ein, sie werde das Thema Westbalkan - auch über das bereits bestehende Engagement hinaus - mitnehmen bzw. auf Parlamentsebene ansprechen.

 

Die enge Verbundenheit der beiden Länder Österreich und Schweiz ermögliche auch ein besseres Verständnis für die Anliegen der Schweiz in der EU, so Sobotka. Die konstruktive Weiterentwicklung der Schweiz-EU-Beziehungen bezeichnete der Nationalratspräsident als ein besonderes Anliegen. Sommaruga betonte, es werde derzeit an Vorschlägen im Sinne einer weiteren Stabilisierung der Beziehungen zur EU gearbeitet. Ein institutionelles Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union müsse aus ihrer Sicht ausgewogen sein.

 

Von zentraler Bedeutung ist für Nationalratspräsident Sobotka darüber hinaus das Thema Antisemitismus. Eine Studie des Parlaments zeige nicht nur einen Anstieg, sondern, dass Antisemitismus wieder in der gesellschaftlichen Mitte angekommen sei. Um dem entgegenzusteuern, setze das Parlament hier laufend Aktivitäten, wie Sobotka betonte. Geplant seien etwa auch ein Preis für Eigeninitiativen gegen Antisemitismus und eine Stiftung an der Akademie der Wissenschaften. Zudem kündigte Sobotka an, entschlossen gegen die sogenannte "BDS-Kampagne" auftreten zu wollen. Sommaruga unterstrich, für diesen Bereich gelte es jedenfalls, wachsam zu bleiben. (Schluss) mbu

 

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz

 

Fotos:  O. Kovacs / E. Weber © 2020

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Scooter, Räder, Einkaufswaagen und vieles mehr aus Wiener Donaukanal gefischt

 

Die Reinigungsaktion im Rahmen regelmäßiger Erhaltungsarbeiten brachte jede Menge Müll an die Oberfläche

 

Fotos: © viadonau

Kommentar schreiben

Kommentare: 0